Freitag, 3. Juli 2009

Mauersegler...(2)

Vielen Dank für Eure lieben Kommentare - ja, das geht auch unter die Haut - vor allem die Hilflosigkeit, der man bei so was ausgeliefert ist.
Das einzige, was ich ihm Gutes tun konnte, war einen Schattenspender aufzubauen, denn nachmittags knallt die Sonne hier voll auf die Terrasse.

Füttern - OK, es gibt in Zoohandlungen Spezialfutter, aber er ist kein Jungvogel mehr - die sitzen alle noch in den Nestern unterm Dach. Da würden ihn ungelenke Fütterungsversuche bei dem Schädelhirntrauma höchstens in Panik bringen, zumal erwachsene Mauersegler ihr Futter nur im Flug aufnehmen können. Trinken - tut er auch nicht.
Also abwarten.
Gebt mal bei Google Mauersegler ein und geht dann auf Wikipedia - da steht es u.a. drin, daß und wie lange sie in diese Schutz-Starre (Torpor) fallen können. Sind überhaupt tolle Vögel!
Und das war das Problem - da "mein" Mauersegler kein Nestling mehr ist (die können 2-3 Wochen ohne Nahrung auskommen), schafft er das nur 3-4 Tage maximal.

Mittwoch morgen hatte ich ihn gefunden - wenn Glück im Spiel war, ist er kurz zuvor an die Scheibe geknallt.
Also - Mittwoch (1), Donnerstag (2), Freitag (heute) (3).
Samstag früh bin ich mit einer Freundin für das Wochenende verabredet - geht also gar nicht.
Werde wohl absagen müssen, denn das ist dann Tag (4).

Gestern abend habe ich ihn dann doch noch mal aufgenommen, und in der offenen Hand gelassen - er fand das gar nicht gut und hat nur mit seinem ganzen Körperchen vibriert. Also wieder zurück mit ihm in seine Nische.

Heute morgen punkt 07:00 Uhr geht Alien's Darmwecker wieder los, also kurz was übergeworfen und erst einmal auf die Terrasse, nach dem kleinen Segler gucken. Der sieht ganz schmal aus und rührt sich nicht, eng an das schmale Stück Mauer gepresst...
Jetzt isser tot - Sch....
runter auf die Knie - ne, der guckt ja noch!
Und um mich herum das Jagdgeschrei der anderen.

So, mein Lieber, jetzt biste dran - erneuter Versuch!

Dann hockt er wieder vibrierend auf meiner offenen Hand, wir stehen an der Brüstung (2.Stock)und die anderen Mauersegler kurven und schießen um uns herum.

Was jetzt passierte, war schon ein wenig Richtung Disney - Ihr ahnt es!

Einige der Vögel schießen immer wieder so dicht an uns vorbei, daß ich meine, den Luftzug zu verspüren.
Ich stehe da wie die Freiheitsstatue (der Überwurf wallt ähnlich) und der Kleine reduziert langsam seine Vibrationen.
Nach ca 10 Minuten fängt er an, den Kopf zaghaft zu bewegen, als würde er etwas hören, was ihm so gaaanz langsam die Erinnerung zurückbringt, und währenddessen sausen die Mauersegler um uns herum, mit Jagen und Schreien beschäftigt, und immer wieder dicht an uns vorbei (ehrlich, das tun sie sonst nicht, wenn ich alleine da draußen stehe und ihnen zusehe!).

Das Alien hat sein Meckern aufgegeben und sich gottergeben auf seinen kleinen Hintern gesetzt.

Und nach weiteren 5 Minuten steht der kleine Kerl langsam und vorsichtig auf, dreht seinen ganzen Körper behutsam mal nach rechts, mal nach links, reckt das Köpfchen, zuckt mit seinen Flügeln, als seien sie eingeschlafen und er müsse sie jetzt vorsichtig wecken - breitet sie dann zögernd aus, verbleibt eine kleine Weile in dieser Position, (wer kennt das nicht - letzter Check-Up vor dem Start...), duckt dann den Oberkörper, wippt noch ein wenig, während er kurz noch einmal rundum schaut und - HEBT AB!!!!

Auu...o ... oo - o-o-o- o - ooh- oooohhhhh -- aaaaahhhhhh!

Das war so ungefähr das, was mir durch den Kopf schoß, während der Kleine erst einmal flatterig richtung Boden flog - gut, wenn's ne Bruchlandung wird, ist genügend Platz und ich wäre auch gleich da - Uff, jetzt kommen die Büsche, aber die bremsen weich ab - ne - uuuuiiii - da muß Aufwind sein - den Parkplatz schaffste! Der ist groß genug! Paß auf - NETTO! (gottseidank Flachbau) - aber so 15 Meter davor scheint er seine Kräfte wiedergefunden zu haben und steigt - steigt - fliegt ne Kurve - und nun weiß ich nicht mehr, welcher aus der Bande "mein" Mauersegler ist.

Ich stoße einen Juchzer aus, der so laut ist, daß einige NETTO-Kunden, die um diese Zeit schon da sind, ein wenig irritiert zu mir herübersehen - Ach, laß sie doch denken, was sie wollen!

Und ich gucke auf meine leere Hand - da, am kleinen Finger - ist tatsächlich ein gelbgrüner Abschiedsschiß!!
Stimmt also doch, was ich gelesen habe - vor jedem Start erst noch einmal ...

Klar mußte ich wieder heulen - vor Glück.

Und dann sind wir Gassi gegangen - und ich mit nassen Augen und einem überirdischen Grinsen auf dem Gesicht, und dabei "Über den Wolken...." von Reinhard May trällernd.

Nein, die sperren mich nicht ein.
Die wissen, daß ich manchmal wunderlich bin, aber vom Grunde her harmlos...

Kommentare:

  1. Jetzt bin ich aber richtig erleichtert! Ach so, guten Abend erst einmal. Ich liebe sie sehr, die Mauersegler, könnte ihnen stundenlang hinterhersehen, wie sie durch die Luft gleiten. Vor langer Zeit ist mir auch einmal einer auf den Balkon gefallen, dann waren sofort auch die anderen da und flogen diese Attacken, wo man meint, sie fliegen einem gleich ins Gesicht. Habe mir damals gedacht, sie machen das, um ihren Artgenossen zu beschützen. Meiner hat's auch geschafft, das freut mich heute noch.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen

Hier freue ich mich über Eure Kommentare...

Related Posts with Thumbnails