Samstag, 4. März 2017

Erlebnisse im Parkhaus

Das Schnäuzchen -
bin seit einigen Tagen stolzer Besitzer dieses kleinen Kraftpaketes:


Gut - in die Wäsche müssen wir noch *lach

Und irgendwie hat er doch ein freches Schnäuzchen... und so kam er zu seinem Namen.

Aber nun zu heute:

So irgendwie hat das Schnäuzchen mich heute verarscht.

Fahre fröhlich ins Rattenstädtchen, wo ich mir den Mittelaltermarkt vor historischer Kulisse ansehen will.
Fahre extra vor Öffnung los, um vorher in der tollen Einkaufsgalerie a) in Ruhe noch einen Parkplatz zu finden und b) in noch mehr Ruhe ein Frühstück einzunehmen.
Nehme die linke Schranke und bekomme auch den Parkplatz gleich links dahinter - läuft!
Will das Licht ausmachen und sehe im zurückgeworfenen Schein der Lampen (vor mir parkte ein dunkelblauer Kombi) rechts und links des Kühlers zarte Rauch- oder Dampfwolken hoschschlängeln...
Blick auf die Armaturenanzeigen - nix leuchtet.
Trotzdem Schiss bekommen, Schnäuzchen ausgemacht, mir das von vorne angesehen.
Ist warm und riecht metallisch.
Noch mehr Schiss bekommen und kein Handy dabei... Motorhaube aufmachen!!! Ja wie denn? Hatte noch nicht das Missvergnügen...
Aber immerhin bei Übergabe gefragt (Frau ist ja nicht ganz doof), wo der Entriegelungskniof ist.
Den gefunden, und nun im Dunkeln mal fühlen, wo denn in dem schmalen Spalt, der sich geöffnet hat, wohl der nächste Entriegelungshebel sitzt...??
Gefunden!
Sieht alles ganz harmlos aus, nix zischt, aber es riecht so ein wenig nach Kordit, was nicht beruhigend ist.
Lasse Motorhaube auf und setze mich in Auto bei geöffneter Tür, um die Betriebsanleitung zu studieren - vielleicht steht da ja was über so was...?
Kommt ein 4-Türer Mini und muss sich unbedingt neben mich quetschen. Leider auch ne Frau, ne dicke, die auch noch grimmig guckt.
Ich frag sie, ob sie vielleicht wüsste, wo der Kühlwasserbehälter beim Mini sei? Ich würde ja den ADAC anrufen, aber ich hätte kein Handy dabei.
Sie guckt mich an wie ein Fossil, schließt ihren viel zu großen Protzmini ab und belehrte mich, dass so was heute nicht mehr nötig sei - man müsse nur noch Wasser in die Scheibenwaschanlage gießen, alles andere mache der Service. Und rauscht von dannen.
Aha.
Ich rufe ihr ein tatsächlich freundliches "Danke" nach - immerhin hatte sie mir ja geantwortet.
Sie dreht auf dem Absatz um und faucht mich an: "Was haben sie gesagt?"
Nichts. Nur Danke.
Sie dreht wieder ab.
Und kehrt erneut um.
Und reicht mir ihr Smartphone, damit ich den ADAC anrufen kann - das klappt sogar ziemlich schnell, die Dame notiert alles, maximal 60 MInuten Wartezeit und keinen Rückruf, da ich ja nicht erreichbar sei, und ich möge mich bitte an die Schranke stellen, damit ich gesehen werde.
Also zeigte ich mich 1.5 Stunden lang an der Schranke, was sehr interessant war, zu beobachten, wie sich Autofahrer so in einer steilen, engen Spirale benehmen... und wer beim Berganfahren gefehlt hat und überhaupt...
Gut, dass bleifrei getankt wird, sonst hätte ich sicher eine Bleivergiftung bekommen...
Weggehen habe ich mich nicht getraut, und so musste ich warten, bis jemand sein Auto in direkter Nachbarschaft von mir abholte und hoffentlich ein Handy dabei hat und nett ist.
Wie gesagt, das geschah nach 1.5 Stunden.
Und die Lady in der ADAC Zentrale meinte, der Fahrer habe eine Fehlfahrt gemeldet, denn er habe mich nicht gefunden.
Der Sack war nur zu faul, ins Parkhaus zu fahren!!!
Der Nette Mann mit dem Handy schaute sich dann noch meinen Mini an, meinte auch, dass ja keine Warnlampe brennen würde und es bestimmt nur irgendwelches Wasser gewesen wäre, was da verdampft sei...
Menno - nach 13 km Fahrt???
Na ja, ich bin dann "frühstücken" gegangen (es war mittlerweile 12:00 Uhr) und dann über den Markt geschlendert, was wirklich Spaß gemacht hat.
Danach "nach Hause" (also in meine Notunterkunft) gefahren, und der kleine Scheisser hat getan, als wäre nie was gewesen... kein Dampf und nix. Auch kein Korditgeruch.
Na, Montag bekommt er alles, was gut und teuer ist - TÜV und Inspektion und noch ein paar Kleinigkeiten, die gemacht werden müssen.

Sonntag, 18. Dezember 2016

Wie die Häkelmania entstand...

...natürlich aus einem gewissen Notstand heraus.

Denn auch im Urlaub wollen Finger und rechte Hirnhälfte beschäftigt werden - zumindest meine.

Und so begannen sie, nach gut 3 Wochen, langsam zu kribbeln, vor allem, als neben mir am Pool eine junge Thai mit Garnen zu Gange war und Armbändchen flocht...

Ich nahm mir ein Herz und fragte sie, wo sie denn all die schönen Garne her habe und bekam prompt die Lagebeschreibung eines eingesessenen Handarbeitsgeschäftes, gleich in der Straße vom Night Market.

Der Laden: 5 m breit, 8 m lang und vollgestellt bis über das Maximum hinaus.
Zwei Gänge, in denen man sich nur seitwärts mit eingezogenem Bauch bewegen konnte.
Aber es gab nichts, was sie nicht hatten.
Außer Wolle natürlich, die kommt in Siam nicht so gut... hahahaha

Also deckte ich mich mit einheimischer Baumwolle ein und erlag jedes Mal, wenn ich dort einkaufte, einem Farbrausch.
Aber das ist eine andere Geschichte.

Leider hatte ich keine Ahnung, was ich denn nun eigentlich häkeln wollte und begann mit Freeform-Scrumbles (="kleine Stückchen").
Eine gute Übung, um wieder in Schwung zu kommen.





 

 Aber auf die Dauer langweilig, wenn man nur eine Sorte Garn hat (und zuhause der Stash aus allen Nähten platzt...).

Also ab zu Pinterest und mal gucken...

Und da fand ich dann ein russisches Bärchen, welches mit Scrumbles benäht war - OK, das sollte es jetzt werden.

In dem unerschöpflichen Handarbeitslädchen hatten sie alles - Bärenaugen, synthetische Watte, diverse Nadeln...

und los ging es:





und ich bin um ein "Ufo" reicher, denn das Bärchen wurde nicht fertig und wartet nun hier auf seine Vollendung-






so weit erst einmal...

einen schönen 4. Advent wünsche ich Euch noch!

Häkelmania

So, se Winter känn kamm.

Ich habe gerade überlegt, wenn die Kinder beim Schreibenlernen erst einmal so schreiben dürfen/sollen, wie sie es hören (anstatt es gleich richtig zu lernen), warum das unsere hohlhirnigen Kultusminister nicht auf die Idee bringt, das auch mit Fremdsprachen so zu machen?
Wäre doch der eigentlich logische Schluss, oder?

Mütze und Halswärmer sind fertig
Und sie sind nicht grau, sondern oliv.
Aber Kameradchen bringt es nicht anders, nicht mal bei Tageslicht.
Vielleicht mag es Grau lieber?


Korbmuster

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Ein Vorweihnachtstag in der Stadt...

Ehrlich - so ein Landleben, das hat was.
Für heute war eine Fahrt in die große Stadt angesagt.
 
Ne, nix ,al eben in die Straßenbahn setzen, ein wenig Shoppen und wieder nach Hause...
 
Da muss schon überlegt werden, was man alles zusammen erledigen kann, also Liste schreiben.
Dann ins Auto und erst mal den wieder gesunden PC von Anja abholen, wo mein adorabler PC-Doc ihn für mich hinterstellt hat (so einen großen kasten legt man ja nicht...) DANKE, Sven ! Und natürlich langes Mädels-Schwätzchen.
 
Danach ein Weihnachtsgeschenk für den Prachtenkel besorgt.
 
Dann zur Bank meines Vertrauens mitten in die City, einige Formalia erledigt und dann - ahh ja, dann haste noch ein wenig Zeit zum Bummeln. Also stracks zu "IDEE" und geschaut, was Frau denn noch so braucht, sollte die Baustelle endlich doch bezugsfertig werden (nee, natürlich!!! keine Möbel, sondern Beton und eine spezielle Knetmasse (Plastillin, hat Paps schon mit gearbeitet, bestens zum Modellieren und trocknet nicht an) und noch so einige lebensnotwendige Dinge..
 
Und dann zurück zum Parkhaus im Bahnhof, aber vorher noch eine große Tüte Pancit auf dem "Weihnachtsmarkt" vor dem Hauptbahnhof (ehrlich gesagt, der hat mit Weihnachtsmarkt höchstens die Dekoration gemeinsam), aber Pancit muss sein (nicht wegen Weihnachten, sondern weil es das nur auf solchen Veranstaltungen gibt).
 
Und dann natürlich - Glühwein.
Der Stand ist alteingesessen und der Glühwein ist gut.
Aber bitte ohne Schuss, muss ja noch fahren.
 
Und nun kommt der Hammer - haben die doch so Fässer und eine Hütte aufgestellt, in die man sich verkriechen kann (Rauchverbot!) -
Und ich hab die Hütte mit dem offenen Kamin erwischt.
 
Da hatten wir viel Spaß mit Mädels aus einer 11.Klasse und ich möchte jetzt auch so eine Kaminhütte haben, bitte!ist auch sicher zum Grillen geeignet. So schön im Winter...
 
Und danach in aller Ruhe nach Hause gefahren,
War ein schöner Tag!
Hannover ist echt Klasse, wenn man Besucher ist!
 
Ach so - wer sich jetzt wundert - ich bin ja auf's Land gezogen, aber das kleine Hexenhäuschen ist noch nicht fertig saniert (es hat jede Menge Überraschungen bereit gehalten!) und so lebe ich beim gastfreundlichen Nachbarn, Sack und Pack sind noch immer auf dem Scheunenboden gelagert, und schaue zu, wie das Leben so mit mir spielt +lach+


Samstag, 10. Dezember 2016

Doch, ich lebe noch.... ;.)))

Tatsächlich -
letztes Posting am 30.08.2016...

Das gefällt mir gar nicht.
Aber so irgendwie habe ich den Faden verloren, man postet auf Facebook, wo sich ja auch viele der Bloggerfreunde wiedergetroffen haben, und das hat halt so seinen Reiz.

Die Schnellebigkeit (also nicht erst auf mögliche Antworten im Blog warten, sondern gleich eine Reaktion sehen oder einen Kommentar oder Links und Fotos und Filmchen und mal eben eine PN...)

Das hat schon was.

Wobei ich die Angst vor FB nicht so wirklich verstehe - auch dort kann ich mich absichern, immerhin bin ich kein Teenie mehr, der Wert auf 1000 "Follower" legt und sich episch breit privat zum Ansehen darstellt.

Soweit, so gut.

ABER.

FB ist superschnelllebig.
Da kannste nicht nachgucken, wer was wann worüber gepostet hat.
Es sei denn, du hast es dir gespeichert.
Mach ich manchmal.

Und oft haste auch keinen Bock so am Schmartfon richtig zu lesen oder wirklich was inhaltlich zu antworten.

Da ist so ein Blog schon bodenständiger.

Den musste nämlich lesen.

Was natürlich auch wieder heisst, dass du ihn schreiben musst.
Mit Hirn.
Und Zeit.

Und gerade das liebe ich am Bloggen.

Und bin sauer mit mir, dass ich meinen Blog so vernachlässige und damit auch Euch hier.

Nun kamen bei mir einige Aspekte zusammen, die ich guten Gewissens als Entschuldigung anführen kann:

Meine Hände, die mich lange Zeit hinderten, mit meinen Puppen weiter zu machen (Schuppenflechte, die ist nun dank des Siam-Aufenthaltes etwas besser geworden)

Mein Umzug, der in ein Mammutprojekt ausuferte.

Drei Monate Siam, in denen ich mich sauwohl fühlte und tierisch erholt - und auch die Gelassenheit mitgebracht habe, die mich den derzeitigen Zustand lächelnd "ertragen" lässt.

Im Gegenteil, ich find es spannend und bin froh, noch so lebendig zu sein, dass ich mich auf Neues freuen kann.

Es heisst ja immer, einen alten Baum verpflanzt man nicht, aber mir bekommt das richtig gut.
Auch wenn ich jetzt schon einige Wochen (und voraussichtlich auch noch weitere) in einem kleinen Zimmer bei wirklich lieben Nachbarn wohne und all mein Hab und Gut in Kartons auf dem Scheunenboden nebenan darauf warten, ausgepackt zu werden.

Ich lebe derweil auf ein Minimum reduziert - komme aber gut damit zurecht.
Habe ja Aussicht auf Normalisierung.

Problem ist halt nur, dass so ein kleines altes Häuschen, wenn es denn endlich mal grundsaniert wird, auch seine Zeit braucht, weil immer wieder Überraschungen auftauchen.

Aber - wie die Siamesen sagen: May pen ray.
Was solls. Es kommt, wie es kommt.

Was mich dennoch nervt, ist die Untätigkeit.
Ich platze vor Ideen - logo, habe ja Zeit genug zum Nachdenken.
Aber - mir geht es gut.
Und meine Interims-Herbergseltern sind herzlich und lieb und ich mag sie sehr.



Dann häkele ich halt so vor mich hin und speichere meine Ideen ab...

Ah ja - apropos Speichern - mein PC wird gerade beim PC Doc hochgerüstet.
Er hatte ja den Geist aufgegeben (anstandshalber kurz vorm Umzug, so dass ich noch reagieren konnte) - die Daten sind noch da (und ansonsten in der Cloud gespeichert, bin ja lernfähig hahahaha)
und nun bekommt er seinen Terrabytespeicher zurück und dazu noch eine SSD-Card, die ihn fuchsteufelsschnell macht.

BTW - wie geht es Euch eigentlich so zwischen Facebook, Blog und Homepage?
Da würde ich mich schon über ein paar Antworten freuen!


Und an alle meine Bloggerfreunde/freundinnen, die bisher auch meine Daten hatten - gebt Laut, dann schicke ich Euch Telefon, Mail und Adresse (alles neu).

28 Jahre in Kisten verpackt auf dem Scheunenboden

Dienstag, 30. August 2016

Hochwürden...ein Unwort?

Da lümmele ich nun mit meinem E-Reader am Strand herum und bin ganz versunken in den spannenden Krimi, bis da ganz plötzlich ein Wort auftaucht, das mich nicht mehr loslässt.

Es hakt sich irgendwo in meinem Hinterkopf fest und streckt immer wieder eines seiner Tentakel nach vorn, hinter die Stirn und vor mein inneres Auge.

Ich versuche weiter, der Geschichte zu folgen, lese, blättere mit Fingertip die elektronischen Seiten um und bekomme trotzdem gar nichts mehr mit, weil diese Wortkrake ihr Unwesen in meinem Kopf treibt und meine Sinne blockiert.

Schließlich gebe ich auf, klappe den Reader zu und konzentriere mich auf das, was die Krake mich fragt.

„“Hochwürden“ - so nennt sich das der Geschichte entsprungene Wort – hast Du so einen Unsinn schon einmal gehört?“
Es spricht mit mir!!!

„Ja“ gebe ich zurück „so nennt man landläufigerweise Pfarrer“.

„Und wen bezeichnet man dann als „Tief-“ oder „Mittelwürden“?

„Die gibt es nicht“ entgegne ich spontan.

„Warum nicht?“

„Weil Würde eben Würde ist – unantastbar, eine Ausstrahlung, eine Geisteshaltung“
Ich überlege weiter.

„Man kann würdevoll oder würdelos sein, aber nie würdehoch oder würdetief.

Vielleicht wollte man seinerzeit diesen Titel eben gerade den Pfaffen vergeben, um dem Volk zu suggerieren, dass diese eben doch noch mehr Würde als der normale sündige Bürger haben?“

„Dann müsste man zu Gott oder mindestens seinen Engeln und Heiligen ja Höchstwürden sagen“ meint das Wort.

„Ich weiß es nicht“ antworte ich „aber ich werde nachher mal googeln.

Das Wort löst langsam seine Tentakel aus meinen Gedanken, aber nicht, ohne dabei traurig zu flüstern „was habe ich nur für einen dummen Namen. Ich heiße nach etwas, was es nicht gibt… und werde dann auch noch gedankenlos benutzt! Ich bin ein Unwort!“

Ich fürchte, es fällt gerade in eine tiefe Depression...

Froschkönig oder Krötenprinz?


Eben hatte ich ein seltsames Erlebnis - sitze am kleinen Pool* und 2 Thaimädels kommen, die Duschen/WCs zu säubern (Sonntag scheint dort Generalreinigung angesagt zu sein).

So schwappen dann auch Wellen von Seifenwasser aus der Tür heraus (nicht aufregen, hier nimmt man das mit der Umweltverschmutzung nicht so wirklich wahr...) und plötzlich - mittendrin - etwas Kugeliges, dunkelbraunes.... na, irgendeine gealterte Frucht vielleicht?

Doch plötzlich springt die Frucht und macht 2-3 Sätze, um sich dann als Kröte oder Frosch zu erkennen zu geben.

Sitzt da und findet die Seife blöd, reibt sich die kleinen Augen und weiss wohl im Moment nicht so genau, was zu tun sei.

Und ich weiss nicht, was die Thais mit ihm anstellen würden, wenn sie ihn entdecken...

Also stehe ich auf und gebe ihm 2 kleine Schubser, dass er zumindest ins Trockene hüpft und setze mich wieder hin.

Und was macht der kleine Kerl?
Hüpft mit grossen Sprungen auf mich zu, krabbelt dann zu meinem linken Fuss, der in einem türkisen Crocks sitzt und bleibt vor der Aussenseite sitzen.

Ich kippe den Fuß ein wenig auf seine Innenseite, und der kleine Krötenfrosch krabbelt behende unter den entstandenen Spalt und versteckt sich dort.

So haben wir gemeinsam noch ganze 25 Minuten gewartet, bis die Damen ihr behäbiges Tun beendet und die Seifenbrühe auch von den Aussenplatten geschippt haben.

Da kam er dann hervor (Gottseidank, mein Fuss war schon kurz vor'm Einschlafen!), aber er bleibt bei mir. Sitzt jetzt unter dem Laptop Rucksack.
Wir sind jetzt Freunde.

Aber ich küsse ihn nicht - was soll so ein Prinz mit mir alter Schachtel noch anfangen! Ne, da soll er sich mal lieber unter den Ochsenfröschinnen umschauen....

Nun kann ich googeln - es ist keine Kröte, es ist ein Ochsenfrosch.
Oder eher Fröschlein, denn es hat nur so ca. 7 cm Länge und 5 cm Breite.



* Urlaub in Siam 2016

Dienstag, 5. Juli 2016

Der Badeanzug....

Der Badeanzug.

Das hässlichste Ding, was ich in 69 Jahren jemals an hatte.

OK - er kann nix dafür.

Schwarzgrundig mit blauem Blumendings überm Bauch.

Aber immerhin ein "Tankini"

Ja, das habe ich schon bedacht - denn wabbelige Oberschenkel - gerade so im Schrittbereich eines Badeanzuges - finde ich nun nicht so prall.
Zumindest nicht an mir, denn ich bin immer noch an "langbeinig und schlank" gewöhnt.

Also Tankini - mit Radlerhose. (extra)
ein Tschador wäre mir lieber....

Was ist passiert?

Das Alien starb .... und seit dem sitze ich eigentlich nur noch rum.
Und baue Fettpolster auf.

Zwischendurch mal Abnehmphasen - "ich kann, wenn ich will" - ja, ich kann.
Aber ich will halt nicht so lange....

Jetzt habe ich den Zenit meines Volumens erreicht.

Ich schnaufe, wenn ich 150 Meter in normaler Geschwindigkeit gehe.

Und bewundere alle MacDonald-Typen, die stramm an mir vorbeimarschieren.

(Ob die da Dope drin haben, in ihrem Hackfleisch? Sollte ich vielleicht doch mal bei den Burgers essen?)

Ne, mo - bleib ehrlich - du bist halt in einer Phase, die dich runterzieht - gemessen in kg.

(hahaha, der Spruch hätte von nem Coach kommen können!!!!)

Dazu kommt, dass meine Friseurin arg nachgelassen hat - mittlerweile hat sie aus einem Designerschnitt in Karlsruhe (Danke Moni!!!) einen Hausfrauenschnitt Misburg gemacht.
So unmerklich.... Monat für Monat....

Ich geh da nicht mehr hin.

Brauch was Neues.
Kann aber nun nicht wirklich alle 4 Wochen nach Karlsruhe fahren....

Dazu kommt die ganze Umzugsproblematik.

So irgendwie bräuchte ich jetzt einen Fettsack um mein Fett da hinein sacken zu lassen....

Ne, macht Euch keine Sorgen.

Ich hab mir ja nun diesen hässlichen Tankini gekauft - also werde ich demnächst schon mal den Stadtwerken Hannover beim Wassersparen helfen.

Und wenn dann mein Umzug klappt, - hahaha!!!! dann klappt hoffentlich parallel dazu auch mein Zwischenstopp in Siam.

Und wenn der klappt, dann klappt es auch - ne, nicht mit dem Nachbarn, der ist mir egal - aber dann klappt es auch wieder mit der Bewegung und der Lebensfreude und der 1000 Ideen, die mir dort durch den Kopf gehen, und die ich unverzollt mit nach Hause nehmen werde....

ALSO - Kopf hoch, Bauch einziehen - vergiss es!!! -, einfach mal freuen auf das, was da alles auf mich und omamo zukommt.

In diesem Sinne -
lasst Euch nicht unterkriegen!

Montag, 4. Juli 2016

Zwischenbericht....

Die engeren Freunde wissen es ja schon - mich zieht es wieder auf's Land.


Eigentlich völlig bescheuert, denn hier, wo ich wohne, ist es gerade optimal für Senioren ausgebaut.
Apotheke und Physio nebst Podologen und Post im Haus, alle möglichen Ärzte fussläufig 2-5 Minuten entfernt, Endstation der Strassenbahn 2 Minuten, Einkaufen 2-4 Mintuten, Einzugsgebiet der besten 2 Krankenhäuser ...

Und einen alten Baum verpflanzt man doch nicht.
Die These habe ich auch immer vertreten.

Also entweder bin ich kein Baum oder eben doch noch nicht wirklich alt, wennauch etliche Jahre und auch das eine oder andere Zipperlein auf'm Buckel....

Im Gegenteil - ich fühle mich aus einer gewissen Lethargie und Routiene haraus katapultiert (OK, der Schuss bedurfte einer etwas längeren Vorbereitung, aber dann nahm er an Geschwindigkeit zu...).

 Irgendwann fand ich dann den Gedanken einfach geil, noch einmal alles zusammenzupacken und einfach etwas zu tun, was ich seit fast 30 Jahren nicht mehr gemacht habe - whow!
So einen verrückten richtigen Neubeginn.

Ich leide zwar wirklich ein wenig unter dem Stress, den dieser Umzug mit sich bringt mit all seinen etwaigen Ungewissheiten - aber andererseits gefällt es mir saumässig gut.

Mein neues Domizil ist nämlich noch nicht bezugsfertig. Das dauert noch.
Wird aber richtig gut.

Und ich weiss auch noch nicht genau, wann ich aus meinem jetzigen heraus muss.

OK - das wird sich die nächten Tage entscheiden, und damit habe ich dann schon mal einen Fixpunkt.

Und ab da kann ich logistisch planen.

Zwischen Aus- und Einzug klafft eine Lücke unbekannter Grösse.

Die gilt es zu füllen - und dazu habe ich schon meine Ideen....
..............................

Jetzt versteht Ihr wahrscheinlich auch, warum ich dieses Jahr so wenig gebloggt habe und  omamo schon gar keine Projekte mehr zeigte....

Aber glaubt mir, omamo schmollt zwar, weil sie derzeit "ruhig gestellt" ist, aber das hindert sie ja nicht, kopfmässig weiter zu arbeiten.

Jetzt muss sie erst mal die Verantwortung übernehmen, alle Materialien und Bilder und Figuren und sonstige Arbeiten fachgerecht zu verpacken und vor allem zu kennzeichnen....
(Das kann kein Umzugsunternehmen!)

Dazu gibt es eine herrliche Karikatur - die ist zwar auf die Quilter mit ihrem ganzen Stoff- und Nähkram ausgerichtet, aber dem steht omamo garantiert in Nix!!! nach....


Ja, und dann habe ich mir heute noch einen Badeanzug gekauft....

aber das ist eine ganz andere Geschichte.

PS - ich hab den Link zur Homepage von omamo aktualisiert.


Freitag, 20. Mai 2016

Doping im Sport - wo ist das Problem??? (Erna Nörgelhuber)

Nun mal ehrlich -
es ist schon ganz schön unfair, wenn die einen sich Dope einwerfen und die anderen nicht und die einen dann mit ich weiss nicht wieviel Millisekunden so einen Scheisswettbewerb gewinnen und die anderen eben nicht.

OK - bleibt natürlich, für mich so als unsportlichem Laien, die Frage, warum die einen sich das antun - bloß wegen den Sekundenbruchteilen und dann noch unter dem Stress, erwischt zu werden (oder doch nicht zu gewinnen)?

Was für ein Irrsinn!

Da steckt doch Sport-Mafia hinter. Und die Werbegangster.

Das ist so ähnlich wie bei Lastwagenfahrern, die ihre Fahrtenschreiber fälschen und übermüdet Unfälle bauen, damit sie ihren Job bhalten.

Aber die doofen Zuschauer (Quoten, Werbeeinnahmen....) raffen das ja nicht und gieren weiter nach Spielen (OK, und das mit dem Brot, das ist dann nicht so wichtig).

Denn immerhin ist es der Favorit, der als Ersatz für eigene Unzulänglichkeiten herhalten muss und für dieses unheimlich geile "WIR"-Gefühl....

"WIR" werden Papst, "WIR" haben ne Goldmedaille gewonnen, "WIR" sind Weltmeister.....

Und so schaukelt es sich hoch.

Und jetzt hat doch der Putin tatsächlich seine olympischen Kader kontorlliert dopen lassen!!!!
Klar doch, der pumpt sich ja auch immer selber auf - so halbnackt auf nem Gaul oder tief (See) tauchend....

Gut, um die Russen nun im Wettkampf glänzen zu lassen, musste man sie doch dopen.
Da kannste ja nicht immer wieder "Klappe ..." sagen und das Teil nochmal drehen / fotografieren.

Also hat er doch nix anderes gemacht, als die Sponsoren der kapitalistischen Länder.

Dafür bekommt er jetzt aber richtig auf die Fresse, passt ja auch so schön zur Aufrüstung Ost der Nato.... (Wer dopt eigentlich die Generäle?)

Ich versteh das alles nicht.

Es gibt doch eine ganz einfache Lösung für dieses Doping-Problem.

Erlaubt doch einfach das Doping!

Die Pharmafirmen werden das IOC (und alle anderen Veranstalter) lieben!

Wer den besten Dealer hat, gewinnt!

Dann ist es wieder ehrlich sportlich, die Jungs und Mädels machen sich weiterhin für eine gute Sache kaputt und brauchen das nicht mehr heimlich machen.

Schon klar, dass Männer den Spoort regieren - die kommen natürlich nicht auf die einfachsten Lösungen.



Fragt doch lieber mal so ne alte Krankenschwester!

Einen schönen Tach noch,
Eure
Erna Nörgelhuber

Sonntag, 15. Mai 2016

Homosexualität - "Morbus Homo..."

Zum Einstimmen bitte hier klicken:

 
 
Ich verstehe es einfach nicht.
Homosexualität gibt es nicht nur beim Homo (haha!!!) "sapiens" (nochmal hahaha!), sondern auch in der Tierwelt.
Das hat mir schon ein kluger Tierarzt (selbiger absolut hetero war) in den 60er Jahren erklärt.

Ich frage mich einfach, bei diesem doch immer noch weit verbreiteten Unverständnis bis hin zur Phobie, wie es zu dieser gottverflixten Unehrlichkeit kommt - also dass sie immer noch existiert.

Habt Ihr Euch eigentlich mal gefragt, was Eure Vorlieben beim Sex sind? Einschliesslich Kopfkino, Unausgesprochenem und Puffbesuchen????
Was denn bitte - ausser, dss eine Befruchtung nicht möglich ist, kann denn schlecht daran sein?

Warum verteufelt Ihr dann nicht auch gleich zeugungsunfähige Männer oder Frauen, die nicht gebären können?

Na?
Schnallt Ihr es?
Weil es anerzogen ist.
Politik eben.
Nachwuchs ist notwendig, und wer sich nicht vermehrt, ist ein verdächtiger bis schlechter Untertan.
Das reicht ja bis ins Verhütungsverbot in der katholischen Kirche.
Lieber Aids als keine Kinder.
Lieber Hungerkinder in Armenvierteln als Verhütung.

Wer hat da eigentlich was von?
Lasst doch die homosexuellen Menschen glücklich sein!
Und steht zu Eurer eigenen Sexualität inklusive Kopfkino, bevor Ihr den Stein erhebt, um ihn zu werfen!

Das ist auch etwas, was ich Herrn Putin vorwerfe.
Immerhin ist der kein saudiarabischer Antikmuslim.

Aber anscheinend meint er, gleichgeschlechtlichen Sex und sogar gleichgeschlechtliche Liebe verteufeln zu müssen - ergo hat er Angst davor.
Mich würde wirklich sein Kopfkino interessieren....

Wen geht es eigentlich an, wer mit wem wann und wie und wie oft und warum kopuliert????

Und warum finden Männer Fummeleien unter Frauen sexuell anregend????
Und dürfen das auch noch finden und sich nicht schämen, weil sie ihren Geschlechtsgenossen das nicht gönnen????

Mein Gott (JA!) - ich wünsche mir endlich ein wenig mehr Ehrlichkeit und Toleranz.

Für mich haben diese Männer, die immer noch so denken, ein Riesenproblem und sollten sich mal therapieren lassen.

Es ist doch schon komisch, dass Frauen kein Problem mit Schwulen haben - das sollte diesen Steinzeitmachos mal zu denken geben!

Und warum meint Ihr wohl, dass homosexuelle Paare heiraten wollen?
Weil es immer noch die bisher einzige Möglichkeit ist, den Partner abzusichern und - jepp - auch steuerlich etwas besser dazustehen.
Und letztendlich zu demonstrieren, dass man  = Mann (oder Frau/Frau) zueinander gehört.
Und es noch so ein althergebrachter Brauch aus der Zeit ist, in der Ehen aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen, ja, und manchmal auch aus Liebe geschlossen wurden oder mussten.
(Tu, felix Austria, nube...) 
 
Was aber die Phobiker (aus gutem Grund Phobiker?) und die ewig Nichtaufgeklärten (Angst?-) Bürger überhaupt nicht verarbeiten können oder wollen.

Ich begreife es einfach nicht.

Kümmert Euch doch bitte mal um Vergewaltiger (hetero) und Gewalt in Ehen....

Samstag, 14. Mai 2016

Nicht nur Bäcker, auch Blumenladen....

So irgendwie bin ich bei "B" gelandet mit meinen Erfahrungen im Einzelhandel....

Nach dem (Frenchise/Filial-) Bäcker (Posting von gestern) kam heute das arme Mädel vom Blumenladen dran.
Na ja - Mädel? - so 30 Pfingsten hatte die sicher auch schon drauf.

Beim Bäcker habe ich mich heute zurückgehalten, nachdem ich sah, dass tatsächlich noch 2 Walnussbrote im Regal lagen. Ausserdem war die Schlangew vorm Tresen so lang, dass ich es unfair gefunden hätte, jetzt eine Grundsatzdiskussion zu beginnen - die Mädels sahen auch schon leicht gestresst aus.




Wobei ich natürlich, mein lieber Rolf - Sorry, Kralle - Deinen Kommentar von gestern mit allerhöchstem Interesse gelesen habe - ich gebe zu, ich muss mich jetzt wirklich endlich mal in den Hintern treten und mit dem Brotbacken beginnen!
Danke für die Tips!!!!

Nun aber zum heutigen Erlebnis im Blumenladen.




Ich hatte mir letzte Woche einen wahrhaft dicken, wunderschönen Busch Rosmarin im Topf beim Blumenladen geholt.
Der stand da so draussen und sprach mich ganz schüchtern an...

Und um nun nicht wieder Frusterlebnisse wie beim Discounter & Co mit Kräutern zu erleben (immerhin hat das Teil ja auch stolze 12 € gekostet!), surfte ich durchs WWW um herauszufinden, wie ich am besten mit meinem Rosmarin umgehe.

Giessen - klar.
Erde - auch klar.
Sonne - ebenfalls klar.
Beschneiden - totale Irritation.

Man muss da irgendwie so schneiden, dass der Busch nicht verholzt, sondern immer wieder und weiter austreiben kann.

Toll.
Und wo sind die Bilder für Doofe?
Nada.

Also heute dem Rosi gesagt, dass ich nach dem Bäcker beim Blumenladen seiner Herkunft vorbeigehe und mir das fachkundig erkären lasse.

Oh ja, und das Pfingsten +/-30 Mädel hat dann auch erklärt wie Teufel - nahm an einem Baumstamm-Rosmarin immer wieder beschwörend die Triebspitzen zwischen Zeige- und Mittelfinger und erklärte mir, dass ich da einfach abschneiden solle, und immer schön rundherum, damit die Form gewahrt würde.

Ich hatte allerdings vor meinem geistigen Auge etwas längere Rosmarinstiele und vor allem die Verholzung, die, wo auch immer, dann droht, wenn man nicht richtig schneidet.

Also über die Verholzung solle ich mir keine Sorgen machen, so was dauere Jahre....

Nachdem wir dieses Ritual (Triebspitzen durch die beiden Finger laufen lassen, erklären, dass ich dann unter den Fingern schneiden müsse von wegen der kugeligen Rundung und das Verholzen jetzt kein aktuelles Problem sei) 3 mal durchexerziert hatten, erkannte ich die pure Verzweiflung in ihren Augen.

Sie hat die meine sicher auch erkannt, was ihren Zustand nun nicht gerade besserte.

Also nahm ich mir ein Herz und fragte sie mütterlich (gottseidank nimmt man mir das in meinem Alter ab), ob sie überhaupt wisse, wie man Rosmarin so erntet, dass er nicht verholze, sondern fröhlich weiterwachse und gedeihe?

Mit einem Piepser antwortete sie: "nein - ich bin doch keine Gärtnerin, ich bin Floristin!"

Ja verflixt nochmal - warum sagt sie das nicht gleich?
Kann sie denn etwas dafür, wenn der Laden Sachen anbietet, für die anscheinend keine Beratung vorhanden ist?

Wobei ich das nicht einmal glaube, denn draussen stehen viele Tische mit gepflanzten (und nicht nur arrangierten) Blumen und Gewächsen.

Ich hab dem Mädel dann gesagt, es sei ja nicht schlimm, und empfohlen, doch einfach zukünftig gleich zu sagen, dass sie das nicht weis - und vielleicht auf jemand anderen im Laden zu verweisen.

Das hätte uns beiden peinliche Momente erspart.

Jetzt gehe ich mal auf Facebook fragen - und werde sicher eine entsprechende Anleitung bekommen.

Nur - mal ehrlich - was ist das für eine Mitarbeiterführung, bei der die Angestellten so wenig geschult sind?
Oder sich nicht trauen, bei "gärtnerischen" Fragen gleich zu sagen, dass sie das nicht wissen oder zumindest einen kompetenteren Mitarbeiter zu bitten?

Und was ist das für ein Laden, der anscheinend? Pflanzen anbietet, für die er keine Pflegeanleitungen vermitteln kann?

Oder bin ich nur "an die Falsche" geraten?
Related Posts with Thumbnails